Innere Medizin, Kardiologie - hausärztliche Versorgung, Allgemeinmedizin

Notfallmedizin, Palliativmedizin, Reisemedizinische Gesundheitsberatung - Gelbfieberimpfstelle -   

Kardiologie


Die Herz- und Gefäßmedizin ist ein Schwerpunkt unserer Praxis. Wir verfügen über sämtliche modernen Untersuchungsmethoden einer kardiologischen Praxis wie z.B. die Stressechokardiogaphie, die ultraschallgestützte Verformungsanalyse (Speckle Tracking) oder den Gewebe Doppler des Herzens. 

Kardiologische Sprechzeiten sind jeweils freitags von 08:00-13:00. In Zusammenarbeit mit den katholischen Kliniken Hagen (St. Johannes Hospital) können, falls erforderlich, invasive Untersuchungen wie z.B. Herzkatheteruntersuchungen oder Schrittmacherimplantation dort geplant und ggf. durch Herrn Dr. Fritsch vorgenommen werden. So bleiben Sie auch während eines möglichen stationären Aufenthaltes bei "Ihrem Arzt" in Behandlung. Darüberhinaus haben wir selbstverständlich auch einen "kurzen Draht" zu den weiteren kardiologischen Krankenhausabteilungen der Umgebung, und können Sie bei Problemen des Herzens dort jederzeit vorstellen. 

Aufgrund bestehender Zulassungsbeschränkungen können wir leider einige kardiologische Untersuchungen nicht zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnen. Sollte eine weiterführende Diagnostik notwendig werden, können wir Ihnen die anstehenden Untersuchungen gerne als sogenannte Selbstzahlerleistung anbieten. Alternativ ist eine Überweisung zu einem Kollegen mit entsprechender Kassenzulassung möglich. Privatversicherte Patienten sind von diesen Beschränkungen nicht betroffen.

Herzkatheteruntersuchungen:

Bei der Linksherzkatheteruntersuchungen lassen sich die Herzkrankzgefäße darstellen und evtl. vorhandene Engstellen behandeln. Die Herzkatheteruntersuchungen führen wir im St. Johannes Hospital Hagen durch. Als Zugangsweg nutzen wir in den allermeisten Fällen die Speichenschlagader (Arteria radialis) am Handgelenk. Dies hat den Vorteil, dass Sie nach dem Eingriff sofort wieder mobil sind, außerdem tendenziell weniger Nachblutungen und Hämatome an der Punktionsstelle entstehen. Um fraglich hochgradige Engstellen (Stenosen) vor einer möglichen Stentimplantation (Gefäßstützenimplantation) genauer beurteilen zu können nutzen wir Druckdrahtmessungen und intravaskulären Ultraschall. Damit können wir unnötige Stentimplantationen vermeiden. Wenn eine Stenose behandelt werden muss setzten wir meist moderne beschichtete Stents ein.

Herz/Koronar-CT:

Die Computertomographie der Herzkranzgefäße kann sehr genaue die Herzkrankgefäße darstellen. Wenn der Verdacht auf eine Engstelle der Herzkrankzgefäße besteht kann diese Methode zur Anwendung kommen. Für die Untersuchung wird Röntgenkontrastmittel intravenös verabreicht. Unseren Patienten können wir bei entsprechendem Verdacht auf eine Problematik der Herzkrankgefäße zum Herz-CT im St. Johannes Hospital Hagen vorstellen mit dem wir eng zusammenarbeiten. Termine zum Herz-CT und die nötigen Vorbereitungen erledigen wir gerne für Sie.

Kardio-MRT:

Mit der Kernspinntomographie können viele hilfreiche Informationen zu bestimmten Herzerkankungen gewonnen werden (z.B. bei vermuteten Herzmuskelentzündungen, chronischen Engstellen der Herzkranzgefäße und bei erworbenen Herzfehlern). Diese Untersuchung ist ebenfalls in Kooperation mit St. Johannes Hospital Hagen bei entsprechendem Verdacht auf eine der o.g. Erkankungen möglich. Termine zum Kardio-MRT und die nötigen Vorbereitungen erledigen wir gerne für Sie.


Unsere kardiologischen Leistungen im Einzelnen:

(grün: Kassenleistung, rot: Selbstzahler/Privat)

  • Kardiologische Sprechstunde/Zweitmeinung etc.
  • EKG und Fahrrad-Ergometrie (Belastungs-EKG)
  • Kardiorespiratorische Polygraphie (kleines Schlaflabor) zum Nachweis einer obstruktiven Schlafapnoe als Risikofaktor für Herz- Kreislauferkrankungen.
  • Farb-Duplexsonografie der Beinvenen zum Ausschluss von Thrombosen
  • Langzeit-EKG
  • Langzeit-Blutdruckmessung
  • Ermittlung eines Risikosocres z.B. PROCAM, Framingham, Score-Deutschland etc.
  • Laboruntersuchungen z.B. NTproBNP (Marker für Herzschwäche), hochsensitives Troponin I (Marker für Herzinfarkt und Herzinfarktriskio), Homocystein, Lipoprotein (a), hochsensitives CRP, LDL/HDL-Cholesterin usw.
  • Herzkatheteruntersuchungen, Schrittmacherimplantationen, elektrophysiologische Untersuchungen etc. (in Kooperation mit dem KKH-Hagen, St. Johannes Hospital)
  • Herz/Koronar-CT-Untersuchungen (in Kooperation mit dem KKH-Hagen, St. Johannes Hospital) 
  • Kardio-MRT (in Kooperation mit dem KKH-Hagen, St. Johannes Hospital)
  • Kontrolle von Herzschrittmachern, implantierbaren Defibrillatoren und Ereignisrekordern der Firmen Medtronic und Vitatron
  • ABI-Messung (Knöchel-Arm-Index - zur Bestimmung von Druchblutungsstörungen der Beine "Schaufensterkrankheit")
  • Stressechokardiographie (dynamisch)
  • Farb-Doppler- und Duplex Echokardiografie (Herzultraschall)
  • Farb-Duplexsonografie der externen hirnversorgenden Gefäße 
  • Bestimmung der Gefäßwanddicke (Intima-Media-Messung) als Marker für beginnede Gefäßverkalkung
  • Farb-Duplexsonografie der Beinarterien